Warning: include_once(/homepages/41/d4295007104/htdocs/Home/heilraum.org/wp-content/plugins/wp-super-cache/wp-cache-phase1.php): failed to open stream: No such file or directory in /homepages/41/d4295007104/htdocs/Home/heilraum.org/wp-content/advanced-cache.php on line 22

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/41/d4295007104/htdocs/Home/heilraum.org/wp-content/plugins/wp-super-cache/wp-cache-phase1.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php7.2') in /homepages/41/d4295007104/htdocs/Home/heilraum.org/wp-content/advanced-cache.php on line 22
Hochsensibilität I Studien & Forschungen ③ I Stephanie Ortiz y Lülsdorff
Wissenschaftliche Erkenntnisse ♦ Hochsensibel ♦ Jagiellowicz, Gerstenberg, Smolewska, McCabe und Woody

Wissenschaftliche Hintergründe und Entwicklungen – Teil 3

Die Ver­öf­fent­li­chun­gen des Kon­zepts von Elai­ne Aron zur Hoch­sen­si­bi­li­ät, sind für vie­le Men­schen lebens­ver­än­dernd gewe­sen. Den Satz, den ich am häu­figs­ten in die­sem Zusam­men­hang gehört habe war: „Es war für mich, so erleich­ternd“. „Es war so, als wäre der Stöp­sel gezo­gen, und nun kann es abflie­ßen.“ Eine Kli­en­tin berich­te­te mir, dass sie zwei Tage geweint hat, um all das los­zu­las­sen, was sie bis zu die­sem Zeit­punkt für ihr Ver­ständ­nis von sich selbst hielt. Und nun konn­te eine neue Sicht, ein neu­es Ver­ständ­nis in ihr ent­ste­hen.

Aron ent­wi­ckel­te aus Inter­views einen Fra­ge­bo­gen von ursprüng­lich 60 Fra­gen in die vor­lie­gen­den Fas­sung von 27 Fra­gen. Die­ser Test steht Ihnen auch auf der Sei­te HSP Ska­la zum Selbst­test zur Ver­fü­gung. Selbst­ver­ständ­lich kann er nur eine aller­ers­te Ori­en­tie­rung sein, um sich selbst ein­zu­schät­zen. Dies allei­ne reicht nicht, um sich als hoch­sen­si­bel zu begrei­fen. 

Da Selbst­ein­schät­zun­gen auf­grund von Fra­ge­bö­gen kei­ne for­schungs­theo­re­ti­sche Aus­sa­ge haben kön­nen, fin­den in den letz­ten zwan­zig Jah­ren immer mehr Unter­su­chun­gen auf der kör­per­lich mess­ba­ren Ebe­ne statt (Jagiel­lo­wicz, 2011Gers­ten­berg 2012). Es bedarf auch einer Vali­die­rung auf neu­ro­wis­sen­schaft­li­cher Ebe­ne.

Ergeb­nis der Aus­wer­tun­gen der bild­ge­ge­ben­den Ver­fah­ren im MRT von 2011 war die Erkennt­nis, dass hoch­sen­si­ble Men­schen signi­fi­kant stär­ker auf gerin­ge Bild­ver­än­de­run­gen und auch Rei­ze reagier­ten, als Nor­mal­sen­si­ble.

Aus den For­schun­gen von 2012 ließ sich erken­nen, das HSP zwar eine höhe­re Leis­tung bei visu­el­len Such­auf­ga­ben auf­zeig­ten, jedoch auch ein höhe­res Stress­emp­fin­den.

Des­wei­te­ren konn­ten bild­ge­ben­de Ver­fah­ren höhe­re Akti­vi­tä­ten von Gehirn­be­rei­chen zustän­dig für Wahr­neh­mung, Empah­tie, Hand­lungs­pla­nung, Ein­ord­nung von Fremd­in­for­ma­tio­nen in das eige­ne Sys­tem nach­wei­sen.

Die For­schungs­grup­pe Smo­lew­s­ka, McCa­be und Woo­dy (2005) ver­än­der­te die Defi­ni­ti­on Arons zur Hoch­sen­si­bi­li­tät  mit einem neu­en Kon­zept. Hier­bei wird zwi­schen Ease of Exci­ta­ti­on (EOE), Aes­the­tic Sen­si­ti­vi­ty (AES) und Low Sen­so­ry Thres­hold (LST) unter­schie­den.

- Ease of Exii­ta­ti­on – das Gefühl schnell von exter­nen und inter­nen Rei­zen über­wäl­tigt zu sein

- Aes­the­tic Sen­si­ti­vi­ty (AES) – der Sinn für das Schö­ne

- Low Sen­so­ry Thres­hold – kann mit nied­ri­gen Tole­ranz­gren­ze von (unan­ge­neh­men) sen­so­ri­schen Emp­fin­dun­gen ver­gli­chen wer­den

Smo­lew­s­ka und Kol­le­gen (2005) haben somit zu einer wei­te­ren Defi­ni­ti­on des Hoch­sen­si­bi­li­täts­kon­strukts bei­tra­gen.

Entwicklungen und Perspektiven

Mit den Anfän­gen der Geis­tes­wis­sen­schaft Psy­cho­lo­gie ent­stan­den schnell vie­le Kon­zep­te, Theo­ri­en und Ver­fah­ren. Immer auf der einen Sei­te im Bemü­hen, den Men­schen am bes­ten zu begrei­fen, ent­stand auf der ande­ren Sei­te auch von Anfang ein Schu­len­streit.

Heu­te ken­nen wir unzäh­li­ge The­ra­pie­ver­fah­ren, die sich sowohl von­ein­an­der ablei­ten, auch ergän­zen und wei­ter­ent­wi­ckeln oder aber für völ­lig ande­re Kon­zep­te ste­hen.

Und so ist auch die For­schung und Ent­wick­lung des Kon­zepts Hoch­sen­si­bi­li­tät ein­zu­ord­nen. Je nach Zeit­geist, per­sön­li­cher Erfah­rung und Schu­le fällt der Blick auf Men­schen mit sen­si­bler Ver­an­la­gung unter­schied­lich aus. Neue Ansät­ze haben es nicht leicht aner­kannt zu wer­den.

Eine Link­lis­te mit wis­sen­schaft­li­cher Lite­ra­tur fin­den Sie auf hochsensibel.org

Mas­ter­ar­beit Patri­ce Wyrsch

Chris­ti­na Bach. Ein empi­ri­scher Zugang zur Hoch­sen­si­bi­li­tät

Tere­sa Til­mann,  Die Rol­le des Tem­pe­ra­ments­merk­mals Hoch­sen­si­b­li­li­tät im Belas­tungs­le­ben von Lehr­per­so­nen

An die­ser Stel­le möch­te ich eine Lite­ra­tur­aus­wahl emp­feh­len 

Bei allen Bemü­hun­gen, Ihnen eine mög­lichst voll­stän­di­ge Dar­stel­lung der Ent­wick­lung und Stu­di­en zur Ver­fü­gung zu stel­len, mögen mir den­noch For­schun­gen ent­gan­gen sein. Wenn Ihnen selbst wei­te­re Stu­di­en bekannt sind, freue ich mich über eine email und den Hin­wei­sen, wo die­se zu fin­den sind. Ich wer­de ger­ne mei­nen Teil zu einem mög­lichst voll­stän­di­gen Bild bei­tra­gen.

Ihre Ste­pha­nie Ortiz y Lüls­dorff

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen