HSP ♦ C.G. Jung ♦ angeborenen Empfindlichkeit ♦Introversion ♦ Kagan ♦ verhaltensgehemmte Kinder ♦ Alexander Thomas Stella Chess ♦ Langzeitstudie

Wissenschaftliche Hintergründe, Entwicklung – Teil 1

In den letz­ten Jah­ren hat das The­ma Hoch­sen­si­bi­li­ät mehr und mehr die Öffent­lich­keit erreicht.

Aller­dings beob­ach­te ich, dass sich die The­ma­tik in gewis­ser Hin­sicht ver­selb­stän­digt. Es wer­den Eigen­schaf­ten mit der Ver­an­la­gung in Ver­bin­dung gebracht, die rein gar nichts mit dem ange­bo­re­nen Tem­pe­ra­ment zu tun haben.

Da mir die Men­schen am Her­zen lie­gen, die tat­säch­lich hoch­sen­si­bel gebo­ren sind und nur schwer einen Platz in einer schnell­le­bi­gen Gesell­schaft fin­den, möch­te ich Sie daher ein­la­den, eini­ge wis­sen­schaft­li­che Aspek­te zu betrach­ten.

Der Begiff des Tem­pe­ra­ments hat im Lau­fe der Jahr­hun­der­te sicher­lich sei­ne Bedeu­tung ver­än­dert. Eine auf die heu­ti­ge Zeit tref­fen­de Beschrei­bung wäre wohl, dass das ange­bo­re­ne Tem­pe­ra­ment die Basis einer Per­sön­lich­keit ist.

Carl Gus­tav Jung (Tie­fen­psy­cho­lo­ge) ent­wi­ckel­te anfang des letz­ten Jahr­hun­derts das Kon­zept der „ange­bo­re­nen Emp­find­lich­keit“. Rund 25 Pro­zent der Men­schen beträ­fe eine beson­ders sen­si­ble Dis­po­si­ti­on.

Eini­ge Jah­re spä­ter führ­te er die Begrif­fe der Intro­ver­si­on und Extro­ver­si­on in die Per­sön­lich­keits­psy­cho­lo­gie ein. Er beschrieb intro­ver­tier­te Men­schen als nach innen gerich­tet, sowohl ihre Ener­gie als auch ihre Auf­merk­sam­keit betref­fend.  Extro­ver­tier­te in bei­den Fäl­len nach außen gerich­tet.

Somit ver­schob sich die Idee von der „ange­bo­re­nen Emp­find­lich­keit“ in das Tem­pe­ra­ment der Intro­ver­si­on.

Bis heu­te haben die Kon­zep­te der Intro-und Extro­ver­si­on Bedeu­tung in der Tem­pe­ra­ments­for­schung, so auch in dem sehr bekann­ten Big Five Modell.

Die For­schun­gen Jero­me Kagans (Pro­fes­sor und Ent­wick­lungs­psy­cho­lo­ge, Har­vard, 1970) zu den indi­vi­du­el­len Unter­schie­den im ange­bo­re­nen Tem­pe­ra­ment von Säug­lin­gen und Klein­kin­dern waren von Jungs Kon­zept der Intro- und Extro­ver­si­on geprägt.

Er unter­schied in Lang­zeit­stu­di­en zwi­schen zwei Grup­pen von Kin­dern. Er bezeich­ne­te sie als ver­hal­tens­ge­hemm­te oder nicht ver­hal­tens­ge­hemm­te  Kin­der. Er schät­ze einen Anteil von 20 Pro­zent ver­hal­tens­ge­hemm­ter Kin­der, die sich durch zurück­ge­zo­ge­nes, vor­sich­ti­ges, ver­mei­den­des und schüch­ter­nes Ver­hal­ten in ihrem Tem­pe­ra­ment zeig­ten. Die­se Kin­der zeig­ten eine nied­ri­ge­re Erre­gungs­schwel­le, als die ande­ren Kin­der.

1936 ver­öf­fent­lich­te der Schwei­zer Theo­lo­ge und The­ra­peut „Der Sen­si­ble Mensch“.  Er betrach­te­te die Sen­si­bi­li­tät eben­falls als ein Per­sön­lich­keits­merk­mal.

Die Psych­ia­ter Alex­an­der Tho­mas und  Stel­la Chess beob­ach­te­ten in ihrer Lang­zeit­stu­die  (1956 – 1990er) eben­falls Ver­hal­tens­merk­ma­le und unter­teil­ten sie in neun Tem­pe­ra­ments­di­men­sio­nen. Wie­der­um 65 % die­ser Kin­der konn­ten in drei Tem­pe­ra­men­ten zuge­ord­net wer­den. 40 % zähl­ten zu der Kate­go­rie der „ein­fa­chen Babys“, 10 % waren „schwie­ri­ge Babys“ und 15 % „lang­sam auf­tau­en­de Babys“.

Letz­te­re – Sie ahnen es schon – reagier­te auf neue Men­schen und Situa­tio­nen mit Rück­zug und brauch­ten mehr Zeit für Ver­än­de­rung. Das Akti­vi­täts­ni­veau wur­de als nied­ri­ger beschrie­ben, dage­gen die sen­so­ri­schen Emp­fin­dun­gen als erhöht. Sie reagier­ten weni­ger emo­tio­nal als die als „schwie­rig“ ein­ge­stuf­ten Kin­der.

In den Stu­di­en zu den „ver­hal­tens­ge­hemm­ten“ und den „lang­sam auf­tau­en­den Babys“ wur­de ähn­li­ches Ver­hal­ten beschrie­ben: eine stär­ke­re sowohl kör­per­li­che als auch emo­tio­na­le Reak­ti­on. Dar­über hin­aus konn­ten Rück­schlüs­se auf phy­sio­lo­gi­sche als auch bio­che­mi­sche  Unter­schie­de gezo­gen wer­den.

Intro­ver­tier­te“ Men­schen zei­gen eine nied­ri­ge­re Schmerz­schwel­le und reagie­ren ins­ge­samt frü­her auf Rei­ze unter­schied­lichs­ter Art (sie­he Geräu­sche, Gerü­che, Medi­ka­ti­on Hoch­sen­si­bi­li­ät).

Das Ver­hal­ten der „gehemm­ten“ Kin­der wur­de eher nega­tiv bewer­tet, da man Rück­schlüs­se auf die Ent­wick­lung von Angst­stö­run­gen ver­mu­te­te.

Sensibilität und Vulnerabiliät?

Sen­si­ble Reak­tio­nen wur­den somit zu einem soge­nann­ten Vul­nera­bi­li­täts­fak­tor. Dies bedeu­tet: eine erhöh­te Ver­letz­bar­keit oder Anfäl­lig­keit.

Wenn Sie bis zu die­ser Stel­le gele­sen haben, fra­gen Sie sich womög­lich, genau­so wie ich, ob die­se Annah­me nicht ein grund­sätz­li­ches Miss­ver­ständ­nis in der Einor­dung und Bewer­tung von Sen­si­bi­li­ät bedeu­tet.

Tatsache ist, dass die Introversion lange negativ bewertet wurde. Dies ändert sich seit den neunziger Jahren

Lesen Sie wei­ter im zwei­ten Teil

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen